01.-03. September 2017

Roomers

Die Roomers passen in keine Schublade. Ihre Musik quillt über von internationalen Einflüssen, von Herzblut, einer gigantischen Stimme und dem handwerklichen Geschick der vier Musiker. 

Am 25.04.2014 erschien ihr letztes Album „Feelings“. Es ist die Fortsetzung von „Maybe“ (2007) und „Break out, letgo“(2010), die so erfolgreiche Titel wie „Whatyour’rethinking“ einer immer größer werdenden Fangemeinde beschert haben. Fragt man die Vier, wie sie ihre Musik beschreiben würden, sagen sie: Pop-Rock-Soul.

Die mitreißende Mischung ergibt sich aus den verzweigten Wurzeln der Bandmitglieder, die seit elf Jahren gemeinsam in Düsseldorf Musik machen. Sänger Marcel wurde in Venezuela geboren, Bassist Matt ist Brite, die Familie von Schlagzeuger Vladi kommt aus Mazedonien und Kroatien, und Gitarrist Fabi hat sich an Vorbildern wie Steve Vai und Joe Satriani orientiert. Herausgekommen ist ein eigener Stil aus tanzbaren Rhythmen, knarzigen Rock-Riffs, schönen Grooves, ein bisschen Blues, ein bisschen Soul und noch viel mehr. Kurz gesagt: Die Musik löst Glücksgefühle aus, und Roomers-Konzerte rocken auch große Hallen.

Aufgefallen ist die Band unter anderem im Jahr 2012, als sie als beste Newcomer-Band zum „Tontalent“ des Jahres in der Landeshauptstadt gekürt wurden. Ihr Auftritt brachte die Jury um Musikproduzent Dieter Falk und Tonhallen-Intendant Michael Becker ins Schwärmen. Ähnlich ging es Ex-Tote-Hose „Wölli“, leider gerade verstorben, als er die Band entdeckte und engagierte. 2007 schaffte es Sänger Marcel in die Finalrunden der Casting-Show von Stefan Raab.

Das neue Album „Feelings“ ist im Spacelab Studio in Grefrath entstanden. Erstmals war auch Saxofonist Christian Schmidt dabei, ein Freund der Band und bei Live-Auftritten ohnehin fast immer mit auf der Bühne. Die Texte erzählen Geschichten aus dem Leben, über Liebe, Gefühle, Erlebtes und Geträumtes. Jeder findet sich in diesen Texten wieder, die Marcel nachts allein im Proberaum schreibt. Anders als die Vorgänger-Alben ist „Feelings“ deutlich schneller und tanzbarer geworden. Soul, Funk, Rock und Pop sind die Basis, aber die neue Scheibe lebt mehr denn je von den musikalischen Einflüssen der vier Jungs und ihrer Leidenschaft zur Musik.Drei, dass sie ihre Hausaufgaben gut gemacht haben. Es macht Spaß, der energiegeladenen Bühnenshow zuzusehen. - Zitat: Ferdinand vom SPH-Contest-Team, 15.05.15 Stadtfinale Duisburg,

Marcel – Mic

Vladi – Drums

Fabi – Guit

Matt – Bass

Homepage Youtube Kanal